Whisky aus Österreich

Whisky aus Österreich? Neben den Produkten aus klassischen Ländern, wie Schottland, Irland, USA und Kanada ist der Bekanntheitsgrad nicht so hoch, tatsächlich hat die heimische Whiskylandschaft aber viel zu bieten.

Die Herstellung von Getreidebränden hat in Österreich eine lange Tradition, meist waren es allerdings ungelagerte Brände, die für den Hausgebrauch Verwendung fanden. Whisky aus Österreich ist seit Mitte der 1990er Jahre mit dieser Bezeichnung auf dem Markt. Als erster Whiskybrennerei Österreichs gilt der Roggenhof der Familie Haider, der den J. H. Original Rye Whisky seit 1995 herstellt. Aber auch andere, wie Hans Reisetbauer und Hermann Rogner sind seit übre 10 Jahren in der Whiskyproduktion tätig.

Eine Definition von österreichischem Whisky ist nur dahingehend gegeben, dass die Brenner sich an EU-Richtlinien halten müssen. Diese besagen, dass Whisky aus Getreidemalzmaische gewonnen werden muss, die mittels Hefe vergoren wird. Der Brand muss für mindestens 3 Jahre in Holzfässern mit einem Inhalt von 700 Liter, oder weniger gelagert werden. Für den fertigen Whisky ist ein Mindestalkoholgehalt von 40% vol. Vorschrift. (Verordnung (EG) Nr. 1882/2003).
Österreichischer Whisky darf weder gesüßt noch aromatisiert werden. Zuckerkulör zur Anpassung der Farbe ist zulässig. (Österreichisches Lebensmittelbuch IV. Auflage, Codexkapitel/B23/Spirituosen, 4.2.2010).

Getreide jeglicher Art, sei es Gerste, Roggen, Weizen, Mais, Dinkel, Hafer, Einkorn, Emmer, etc. ist erlaubt. Rein von dieser Seite her bietet Österreich eine unglaubliche Vielfalt, da alle oben angeführten Getreidesorten, reinsortig, oder gemischt, gemälzt, oder ungemälzt verwendet werden. Manchmal kommen auch Torf, Schilf, oder Stroh für das Trocknen des Malzes zum Einsatz, um eine zusätzliche Geschmacksnuance zu erzielen, wobei meist das bereits fertige Malz mit Rauch behandelt wird.
Was die Fässer betrifft, wird in Österreich viel experimentiert. Obwohl Eichenfässer den überwiegenden Teil ausmachen, versuchen sich einige Hersteller in der Reifung mit anderen Hölzern. Die Fassgrößen variieren oftmals innerhalb eines Betriebs zwischen etwa 50l und 250l. Viele Brenner bleiben gerne bei der Auswahl ihrer Fässer regional, aber auch diverse internationale Typen sind im Einsatz.

Auf dem Markt findet man daher viele verschiedene Stile, vom Single Malt, über reinen Roggen-, bis hin zu Haferwhisky oder Bourbon-artige Whiskies mit Mais. So versucht jeder Brenner seinen eigenen Stil zu entwickeln und dabei kommt eine überraschend vielseitige und interessante Whiskylandschaft in Österreich mit mehr als 70 Herstellern zum Vorschein.

Übersicht der österreichischen Produzenten